Skip to content

Weltrekord-Solarzellen für «move»

Nachhaltige Mobilität dank Solarstrom

20.09.2017 | STEPHAN KÄLIN Das Schweizer Start-up Flisom ist bereit für den weltweiten Markt: Das Unternehmen, ein Spin-off der ETH Zürich und der Empa, hat ein einzigartiges Rolle-zu-Rolle-Verfahren entwickelt, um flexible und leistungsstarke Dünnschicht-Solarmodule günstig herzustellen. Eine erste Pilotanlage wurde am 19. September 2017 auf dem Empa-Campus in Dübendorf offiziell eingeweiht und potenziellen Kunden und Partnern der Firma gezeigt. Die Solarzellen liefern erneuerbare Energie für «move», den Mobilitätsdemonstrator der Empa.

/documents/56164/1405642/Flisom_Inauguration.jpg/e8b3e92c-b1f2-4a46-98ca-5fb42101d44a?t=1505908187120

Mobilität ohne fossile Treibstoffe: Diesem Ziel hat sich der Mobilitätsdemonstrator «move» der Empa verschrieben. Im Zentrum des Interesses steht neben der Elektromobilität die Umwandlung von erneuerbarer Elektrizität, die nicht direkt genutzt werden kann, in alternative Treibstoffe wie Wasserstoff und – in einer späteren Ausbaustufe – synthetisches Methan. Ausgangspunkt ist die Produktion von Solarstrom – neu unter anderem mittels einer Photovoltaik-Anlage der Flisom AG mit einer Spitzenleistung von rund 30 Kilowatt peak.

Flisom wurde 2005 als Spin-off der ETH Zürich gegründet und hat sich auf dem Empa-Campus in Dübendorf zu seiner heutigen Grösse weiterentwickelt. Massgebliche finanzielle Unterstützung hat das Unternehmen in den letzten Jahren von Tata Industries und einer Gruppe Schweizer Investoren erfahren. Flisom entwickelte eine Rolle-zu-Rolle-Fertigungstechnologie für kostengünstige, leistungsstarke CIGS-Dünnschicht-Solarmodule (Kupfer-Indium-Gallium-(Di-)Selenid) auf flexiblen Plastikfolien. Zugrunde liegt die Forschungsarbeit von Ayodhya N. Tiwari, Leiter des Empa-Labors für Dünnschicht und Photovoltaik und Gründer von Flisom. Gemeinsam mit seinem Team an der Empa hat Tiwari eine Reihe von Weltrekorden in puncto Effizienz bei der Energieumwandlung aufgestellt – bis hin zu 20,4% in einer flexiblen CIGS-Solarzelle im Jahr 2013.

Empa-Forschung als Herzstück

Für Empa-Direktor Gian-Luca Bona war die Eröffnung der ersten Flisom-Anlage auf dem Mobilitätsdemonstrator «move» ein spezieller Tag: «Die Empa-Forschung ist das Herzstück von Flisoms innovativen Solarzellen. Es freut mich deshalb ausserordentlich, dass wir als langjährige Partner die erste Pilotanlage bei uns einweihen können.»

Flisom will sich in den kommenden Jahren auf die Märkte in Europa und den USA konzentrieren. «Unsere Module zeichnen sich durch hohe Effizienz aus, gepaart mit stilvoller Ästhetik. Die Flexibilität und die Dünnschicht-Technologie führen dazu, dass sie an Orten eingesetzt werden können, wo Photovoltaikanlagen bislang unmöglich waren – wie beispielsweise Autos, Leichtbau-Dächer oder Drohnen», sagte Flisom-CEO Rahul Budhwar.

Quelle: https://www.empa.ch/de/web/s604/flisom-inauguration

Scroll To Top